Startseite der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Ebersberg, Kirchseeon, Steinhöring, Hohenlinden

Die 2. Pfarrstelle ist neu besetzt !

Wir haben eine neue Pfarrerin für Kirchseeon und Hohenlinden

Wir freuen uns, Pfarrerin Claudia Steuerer-Wünsche seit dem 1.11. 2017 bei uns begrüßen zu können.
Der Einführungsgottesdienst findet am Sonntag, den 12.11. um 10 Uhr mit einem gemeindeweiten Gottesdienst in der Johanneskirche, Kirchseeon statt.


Die Klinikkapelle

Die Klinikkapelle

Das Spiralfenster in der Klinikkapelle der Kreisklinik ist Blickpunkt und Blickfang für viele, die hier her kommen, als Angehörige, um eine Kerze anzuzünden, als Patienten vor einer Untersuchung oder Operation oder auch in Momenten der Stille zwischendurch. Dabei ist diese Stille dann oft von Fragen, Stimmungen, Gefühlen gefüllt.

Das Spiralfenster in der Klinikkapelle der Kreisklinik

Die Spiralform leuchtet in kühlen Farben: Grün, für die Hoffnungen, die zaghaft immer noch da sind, Violett für die seelische Entwicklungsarbeit, die sich im Verborgenen abspielt, zarte gelbe Einsprengsel symbolisieren die überraschenden Lichtblicke. Und in der Mitte ist dieses Blau, die Klarheit, die Himmelsfarbe des Horizontes.

Die Spirale beschreibt den Weg nach innen und nach außen, Verschiedene Linien entdecke ich. die den
Weg durch die Spirale umlenken oder sogar versperren. Da sind Umwege und Suchbewegungen oder das Gefühl, sich an manchen Punkten „Im Kreis zu drehen“: . Nicht nur an den Grenzen des Lebens wird es Suchbewegungen geben. Ja, es muss sie sogar geben, um im Dialog zu bleiben und gemeinsam anzukommen. Um auch die Fragen, das Offene zuzulassen und Menschen im Blick zu behalten.

Menschen kommen hierher, sie gehen einen Weg nach innen. Nach innen, weil sie auf einmal auf ganz andere Dinge als zuvor konzentriert sind.

Das Auge geht beim Betrachten des Fensters Wege, bei denen Licht durchschimmert, wo es verschiedene Farbtöne gibt. Da sind Umwege zu entdecken und Blickpunkte in den verschiedenen Farbprismen. Und da ist immer wieder diese Mitte, die so anziehend wirkt, als Ruhepunkt.

Sinkt jeder Tag
hinab in jeder Nacht,
so gibt’s einen Brunnen,
der drunten die Helligkeit hält.
Man muss an dem Rand des Brunnendunkels hocken,
entsunkenes Licht zu angeln – mit Geduld.
Pablo Neruda.

Als Seelsorgende und Mitarbeitende im Besuchsdienst gehen wir ein Stück in dieser Suchbewegung zwischen Innen und Außen mit. Wir versuchen Hoffnung und Ängste ein Stück weit mit zu tragen und den Blick zu weiten, wenn die Situation eingeengt ist. In diesem Sinne wollen wir mit Ihnen

hören, was war
sehen, was ist und
hoffen, was werden kann.